Gefährdete Arten

Seggenrohrsänger

Wissenschaftlicher Name:

Acrocephalus

Gefahrenstatus:

Kritisch Gefährdet

Aussehen:

Schlank, mit sandfarbenen Gefieder und schwarzen Streifen. Der Vogel besizt auβerdem einen stachelig aussehenden Schwanz. Er kann bis zu 13cm groβ werden.

Lebensraum und Gewohnheiten:

Sie leben nah an der Grenze zwischen Deutschland und Polen. Die Vögel verstecken sich auf dem Boden, um ihre Nahrung, welche zum Beispiel kleine Insekten sind, zu fangen. Während der Paarungszeit zieht das Männchen die Aufmerksamkeit der Weibchens in Form eines Songes auf sich. Neste wurden in Feuchtgebieten gefunden.

Gefährdet Aufgrund von:

Diese braucht eine groβe fläche von Feuchtgebeten welche trochengelegt werden oder für moderne Landwirtschaftspraktiken benutzt werden.

Maβnahmen um die Population zu erhöhen:

Diese vogel ist Teil des UK Biovielfalt Aktionsplan und manche Landstriche sind Reseviert für diese Vögel und andere Wisschenschaftliche Studien.

Bechsteinfledermaus

Wissenschaftlicher Name:

Myotis Bechsteinii

Gefahrenstatus:

Unternaturschutz

Aussehen:

Die langen und breiten Ohren haben einen spitzen Ohrdeckel. Erwachsene Bechsteinfledermäuse haben ein langes fell. Die oberseite ist fahl bis rötlich-braun. Die Jungen haben ein weiβlichgraues fell. Sie haben sehr kurze flügel und welche hellbraun sind.

Lebensraum und Gewohnheiten:

Die Bechsteinfledermaus ist in ganz Deutschland heimich, auβe der region um Hamburg. In Europa leben Sie in alten labwäldern. Wenn sie sich bedroht fühlen geben sie einen leisen ultraschallruf von sich. Sie sind nachttiere. Sie leben in bäumen, Fledermaus kästen, und höhrlen. Die Fledermäuse eneren sich Boddennahen kleinen Insekten.

Gefährdet Aufgrund von:

Verlust ihres Lebensraums.

Maβnahmen um die Population zu erhöhen:

Programme um Fledermaus kesten zu bauen und schutz ihren Lebensraum.

Engelhaie

Wissenschaftlicher Name:

Squatina Squatina

Gefahrenstatus:

Kritisch gefährdet

Aussehen:

Sieht aus, wie ein Rochen. Die Hautfarbe kann sich von grau zu einem rötlichen grünlichen braun ändern. Sie können 80-132 cm lang, und 183-244 cm breit werden.

Lebensraum und Gewohnheiten:

Man kann sie in flachen Buchten auf dem Sand oder auf Schlammböden in Tiefen zwischen 1 und 150 Metern finden. Sie leben in der Nordsee von Deutschland. Sie überfallen aus dem Hinterhalt ihre Beute, welche zum Beispiel Plattfische, Rochen, Krustentiere oder Mollusken sein können. Engelhaie sind nachtaktiv!

Gefährdet Aufgrund von:

Sie sind gefährdet durch Fischer, die Sie mit Schleppnetzen fangen und nicht wieder in ihren natürlichen Lebensraum zurücklassen.

Maβnahmen um die Population zu erhöhen:

Diese Engelshai fakten ist in Meeresschutzgebeiten von drei Bellerarischen inseln geschutzt.

Hucho Hucho

Wissenschaftlicher Name:

Hucho hucho

Gefahrenstatus:

Sehr Gefahrdet

Aussehen:

Grõβte lachs mit länglichem körper. Er kann bis zu 150cm groβ werden. Der Rücken ist bräunlich-bis grünlichgrau.

Lebensraum und Gewohnheiten:

Im Donaubecken. Sie essen erernährt sich von Fischen, Vögeln, kleine Amphibian, im Wasser schwimmenenden Mäusen, Enten kuchen. Er ist ein territorialer Einzelgänger.

Gefährdet Aufgrund von:

Veränderung ihres Lebensraums.

Maβnahmen um die Population zu erhöhen:

Zucht im speziellen Becken und Fischfangbegrzung.

Groβtrappe

Wissenschaftlicher Name:

Otis Tarda

Gefahrenstatus:

Bedroht

Aussehen:

Die Groβtrappe ist ein braun geschecktr, groβer vogel kräftigen Beinen. Alt Männchen haben einen federbart. Die kõrperAnge des vogels ist 75cm bis 105cm.

Lebensraum und Gewohnheiten:

Lebt in Europa und Asien. Der Lebensraum der Groβtrappe sind ackerflächen die kultursteppe und gründ wiesen.

Gefährdet Aufgrund von:

Verlust von brutgebeitten intensivierung der Lanwirtschaft.

Maβnahmen um die Population zu erhöhen:

Die Groβtrappe steht unter vogelschutzt. Verbot allegalle jagd und verhütung von Steppenfeuern